DCG Puls Andromeda

DCG PULS – Metalldetektoren

dcgpulselogo

logo_mig

GMS GROUND MEASURING SYSTEMS
German Detection Technology


ANDROMEDA BASIC   7498,- €

 Der beste Multi-Detektor auf dem Weltmarkt !!!

Vier Ortungstechniken wurden in einem Gerät vereint !!!

  • Pulsinduktion
  • Magnetometer
  • VLV-Radar mit Injektor für weltweiten Betrieb
  • GPR-Bodenradar

Das Gerät für den arrangierten, professionellen und anspruchsvollen Schatzsucher, der finden will !!!    

Der Detektor-PC ANDROMEDA ist ein sehr gut verarbeitetes, robustes, deutsches Qualitätsprodukt und ist in Zusammenarbeit mit unseren Elektroniken und Profi-Schatzsuchern entwickelt worden.

Die Bedienungsanleitung ist in deutscher und englischer Sprache lieferbar.

Der ANDROMEDA ist eine neue Generation von multifunktionalen Detektoren. Das Gerät kann als Pulsdetektor mit Diskriminator arbeiten oder als Magno-Radar. Auch als VLF-Radar oder GPR-Bodenradar. Die 3D-Software realisiert in dem großen Farbdisplay eine komplette grafische 3D-Darstellung der Fundobjekte und des gescannten Bodens. Der Anwender braucht keinen Laptop mitzunehmen, denn auch die Computertastatur ist im DCG Puls ANDROMEDA integriert. Das Gerät arbeitet mit dem Microsoft Betriebssystem Windows XP Embedded. Die Hardware besteht aus einem Intel Atom Prozessor mit 1,6GHz. Der Speicher beträgt 1GByte. Die Festplatte ist eine CF- Karte mit 4GByte. Das reicht für einige tausend Logdaten. Die Software ist komplett für Touchbedienung aufgebaut.

Das Fundergebnis wird direkt in Echtzeit dargestellt. Alle Visualisierungen können direkt ausgeführt werden. Das große 7 Zoll Farbdisplay mit 800  x 600 Pixel und Touchpaneel erlaubt eine helle Bildausgabe am Tag oder bei der Nachtsuche. Zur Nachbearbeitung der Fundergebnisse kann das Gerät auch mit Tastatur und Maus benutzt werden. Mit dem USB-Stick können die Daten ausgelesen werden. Der ANDROMEDA hat verschiedene Programme für die Echtzeitverarbeitung. Mit den eingelesenen Daten kann so auch ein berechnetes 3D-Bild erzeugt werden. So weiß der Anwender auch immer sofort wo er sich befindet und an welcher Stelle das Gerät geortet hat. Alle Software-Änderungen für eventuelle zukünftige Erweiterungen lassen sich problemlos mit einem USB-Stick einspielen.

dcg-andromeda-01

Der Detektor-PC ist serienmäßig mit einem GPS-Empfänger ausgerüstet. Die Suchdaten werden mit den GPS-Daten verknüpft. Somit kann der Anwender im 3D Bild die Position der Ortung feststellen und auch speichern.

Die Metallunterscheidung ist in Farbe. Rot zeigt All-Metall an. Edelmetalle werden in gelb und eisenhaltige Metalle in blauer Farbe dargestellt. Die Menüführung ist in englischer Sprache.

Laut Hersteller wurden bei großen Metallobjekten und Anomalien im Puls Menü, unter optimalen Bedingungen, je nach Bodenstruktur und Objektgröße mit der Tiefortungsspule Ø 1 x 2 Meter, Suchtiefen bis 7 Meter erreicht.

dcg-andromeda-02

Allgemeine Anmerkungen über Ortungstiefen:

Wir wissen aus praktischen Messungen, dass mit dem Detektor-PC ANDROMEDA, unter Verwendung der Tiefortungssuchspule Ø 1 x 2 Meter, bis zu 7 Metern Ortungstiefe erreicht werden können. Dabei spielen verschiedene Faktoren eine Rolle. Es gibt Böden, die solche Ortungstiefen aufgrund ihrer hohen Mineralisierung nicht ermöglichen. Selbstverständlich kann keine einzelne Münze in diesen Tiefen geortet werden. Die Ortungstiefe ist von der Metallobjektgröße abhängig. Je größer, umso tiefer kann ein Metallobjekt geortet werden. Die Puls-Induktions-Detektoren sind generell für die Suche nach großen Objekten besser geeignet.

Nachdem der ANDROMEDA gestartet ist, erlaubt das große 18 x 13 cm Display eine helle Bildausgabe bei Umgebungslicht oder während der Nachtsuche. Nachdem der ANDROMEDA gebootet ist, erscheint die Shell-Oberfläche. Mit dieser Oberfläche können alle grundlegenden Operationen durchführt werden.

dcg-andromeda-03Auswahl der Detektorfunktion: Start mit Start Shell.
Es kann angewählt werden:

  • Pulsdetektor
  • Magnodetektor
  • Vlf-Radar mit Injektor für weltweiten Betrieb
  • GPR-Bodenradar

Die neue farbige 3D-Software Progeo Viever ist frei verfügbar.

Die Software liefert alle Basiselemente, die für eine aussagekräftige Suche erforderlich sind. Die Software wird laufend erweitert oder verbessert. Bei Anfrage erhalten Sie dann gegen einen geringen Eurobetrag, jeweils einen Updatefile den Sie per USB-Stick in das System einspielen können. Solange also keine gravierenden Hardware-Änderungen erforderlich sind, können Sie das System also selbst aktualisieren.

Zum Beispiel hier die Arbeitsoberfläche, wenn der Anwender mit den Pulse-Suchspulen arbeitet. Im Pulsmenü können entsprechende Einstellungen des Pulsdetektors vorgenommen werden. Es steht eine Darstellung des Ortungsspektrums und Metallart zur Verfügung.Die Auswirkung jeder Änderung der Metallart ist sofort sichtbar.

Rot zeigt All-Metall an. Edelmetalle werden in gelb und eisenhaltige Metalle in blauer Farbe angezeigt.

Beispiele: PULS Menü

dcg-andromeda-04

dcg-andromeda-05

 

Beispiele: MAGNO-RADAR-Menü

dcg-andromeda-06

dcg-andromeda-07

 

Beispiele: Vlf-Menü

dcg-andromeda-08

dcg-andromeda-09

 

Beispiele: GPR-Menü

dcg-andromeda-10

dcg-andromeda-11

 dcg-andromeda-12

dcg-andromeda-13

dcg-andromeda-14

 

Die neue Magno-Radarsonde wird senkrecht getragen

dcg-andromeda-15Die Sonde ist mit 2 Magnetometern mit jeweils zwei Achsen ausgerüstet und arbeitet vollständig digital. Sie ist ein in sich geschlossenes Prozessorsystem. Die Empfindlichkeit ist in 8 Stufen bis 10nTesla einstellbar. Im direkten Ortungsmodus arbeitet die obere Sonde mit der unteren Sonde in Differenz. In der 3D-Signalverarbeitung wird eine entsprechende Darstellung errechnet. Mit dieser Sonde haben Sie die Möglichkeit sehr präzise Anomalien im Erdmagnetfeld zu messen. Hiermit ist es also möglich auf unterirdische Bebauung, Hohlräume oder Metalle zu schließen. Die vollständig digitale Verarbeitung garantiert eine hohe Reproduzierbarkeit der Messungen. Die Sonde arbeitet mit 2 Achsen, so dass Störungen sowohl in X-Richtung als auch in Y-Richtung erfasst werden. Durch die Differenzverarbeitung der oberen und unteren Seite können ferro-magnetische Störungen direkt geortet werden. Diese Signalverarbeitung ist unabhängig von dem 3D-Plot . Hier werden alle Sensoren verarbeitet. Die Magnosonde kann nur Störungen messen die durch ferro-haltige Materialien verursacht werden. Allerdings liegen Edelmetalle niemals in reiner Form im Boden. Die Beilagen, Legierungen oder Bodenstruktur ist immer ferrohaltig. Ortungsvergleiche mit der Pulsdetektor Messung lassen jedoch genauere Analysen zu. Man sollte jedoch darauf achten, dass hinter einer ferro-magnetischen Ortung auch eine Edelmetallortung liegen kann. Die Systeme erlauben physikalisch keine Tiefenangabe. Hier ist es also angebracht, den PI-Detektor einzusetzen und Edelmetallortungen zu beachten. Die Ausdehnung der Ortung kann auch mit dem Vlf-Radar analysiert werden. Damit können dann auch Mineralstrukturen oder Hohlräume erkannt werden. Ein Detektorsystem kann nicht alle Probleme lösen.

 

VLF-Radarsonde mit Injektor
(Das autonome Sensor- und Prozessorsystem kommuniziert mit dem Detektor-PC)

dcg-andromeda-15Die Sonde ist ein Passiv-Differential-Langwellen-Empfänger. Sie ist ein in sich geschlossenes Prozessorsystem. Die vom Langwellensender ausgestrahlten Wellen lassen sich nun für Untersuchungen des Bodenuntergrundes benutzen. Man kann Leitfähigkeitsanomalien auch in tiefer liegenden Schichten erkennen. Aus Real- und Imaginärteil der vertikalen Feldkomponente in Bezug auf die horizontale Feldkomponente lassen sich die Daten zur Erkennung der unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermitteln. Die Sonde vergleicht die Luft- und die Bodenwelle. Je nach Frequenz und Leistung des Senders sind Hohlräume und alle metallischen Strukturen feststellbar. Der Ortungsradius ist daher sehr klein und lässt zielgenaue Ortungen zu. Man braucht also nur den Sender versetzen. Diese Langwellenortung ist optimal für Metall- und Hohlraumortung. Die Langwellenortung ist optimal für die Suche nach großen Metallteilen und die Hohlraumsuche. Allerdings ist hier keine Tiefenangabe möglich, weil jeweils nach der Stärke der zu Verfügung stehenden Langwellensender gemessen wird.

Technische Daten:

  • Akkuspannung: 5 Volt vom Detektor
  • Betriebsstrom: 100 mA
  • dcg-andromeda-16Anschluss: Rs 232, Versorgungsspannung
  • Messbereich: 50 – 150 KHz
  • Funktion: Vlf-Radar

 

 

 

GPR Bodenradarsonde Gpr – SFCW – WB Weitband

dcg-andromeda-17Das Gpr – SFCW – WB ist ein Stepped Frequency Georadar. Diese Technologie erfordert nur geringe Leistung bei großer Bandbreite. Die Weitbandsysteme sind für den unteren bis mittleren Frequenzbereich gebaut. Damit sind große Tiefen möglich aber entsprechend der Wellenlänge wird die Auflösung geringer. Das System ist mit Hexagonal Monopol Strip Antennen ausgestattet. Da der untere Frequenzbereich größere Abmessungen erfordert, ist das Gpr in seinen Abmessungen etwas umfangreicher. Die Antennen sind voll geschirmt. So wird eine Abstrahlung in den Freiraum verhindert und Störungen von außen verhindert.

Technische Daten:

  • Frequenz Minimal: Je nach Modell 50 MHz
  • Frequenz Maximal: Je nach Modell 700 MHz
  • Frequenz Step: 0,25 – 5 MHz
  • Anzahl der Steps:  64
  • Leistung: 5 dBm – 25 dBm
  • Antenne: Geschirmte Hexagonal Monopol Strip
  • Gewicht: 2 Kg
  • Abmessung: 36 x 28 x 7 cm
  • Betriebsspannung: 21.6 Volt / 300 mA

 

GPR Bodenradarsonde Gpr – SFCW – UWB   Ultraweitband

Das Gpr – SFCW – UWB ist ein Stepped Frequency Georadar. Diese Technologie erfordert nur geringe Leistung bei großer Bandbreite. Die Ultraweitbandsysteme erlauben einen Frequenzbereich von 150 – 4000 MHz. Zur Zeit ist ein Frequenzbereich von 150 – 1000 MHz möglich. Bedingt durch die Antennen ist nur eine Bandbreite von 900 MHz möglich. Die Frequenzen werden durch einen Synthesizer generiert. Das ermöglicht sehr weite Anwendungsbereiche. Das Gpr ist durch den Frequenzbereich kleiner und leichter. Die Antennen sind voll geschirmt. So wird eine Abstrahlung in den Freiraum verhindert und Störungen von außen verhindert.

Technische Daten:

  • dcg-andromeda-18Frequenz: 150 – 1000 MHz
  • Frequenz Maximal: 4000 MHz (andere Antennen)
  • Frequenz Step: 1 – 10 MHz
  • Anzahl der Steps: 64
  • Leistung: 1 dBm – 20 dBm
  • Empfang (1dB): – 45 dBm
  • Antenne: Geschirmte Hexagonal Monopol Strip
  • Gewicht: 1,5 Kg
  • Abmessung: 30 x 22 x 7 cm
  • Betriebsspannung: 21,6 Volt / 300 mA

Die GPR Bodenradarsonden werden wagerecht am Teleskopgestänge getragen

 

ANDROMEDA   Technische Daten und Eigenschaften:

  • Sdcg-andromeda-19uchsystem: Puls Induktion mit Diskriminator
  • GPS: (Global Position System)
  • Display: 7 Zoll Farbdisplay, 800 x 600 Pixel
  • Akkuspannung: NiMH 21.6 V / 4 Ah
  • Pulsleistung: 980 W / yS 1100 V Peak
  • Tastatur: Touchpaneel
  • Betriebsstrom: 900 – 1500 mA
  • Ladestrom: 0.4A / 14 Stunden
  • Mit eingebautem Mini-PC Board
  • Betriebsdauer: Ca. 5 Stunden
  • Maße: Ca. 18 x 18 x 14 cm
  • Gewicht Elektronikteil- PC: Ca. 1,6 Kg

 

ANDROMEDA BASIC   7498,- €

Lieferung im Transportkoffer mit:

  • Elektronikteil-PC mit Tragegurt
  • USB-Stick 1GB
  • Touchstift für Display
  • Power Suchspule Ø 28 cm
  • Stereokopfhörer
  • 1 Dualladegerät
  • 2 externe Akkus NiMH 21,6 V / 4Ah mit Tragegürtel (beide Akkus können und sollten auch gleichzeitig geladen werden)
  • Teleskopgestänge
  • Bedienungsanleitung in deutsch und englisch und die kostenlose 3D Progeo für PC oder Laptop ist auch auf dem USB Stick.

Zubehör (gegen Aufpreis):

  • Tiefortungsspule Ø 50 x 50 cm 316,- €
  • Tiefortungsspule Ø 1 x 1 Meter 483,- €
  • Tiefortungsspule Ø 2 x 1 Meter 611,- €
  • Ein 3ter Akku NiMH 21,6 V / 4Ah 448,- €
  • Magno-Radarsonde 4148,- €
  • VLF-Radarsondemit Injektor 4988,- €
  • GPR Bodenradarsonde Weitband 8400,- € (Bis ca. bis 9 Meter)
  • GPR Bodenradarsonde Ultraweitband 11100,- € (Bis ca. 7 Meter)

Herstellerangaben. Irrtum und technische Änderungen vorbehalten.

www.detectorcenter.de

Translate »